Alles rund um Hortensien

Hortensien düngen


Aufwand und Düngezeit

Hortensien haben einen hohen Nährstoffbedarf, insbesondere in der Wachstumsphase ist daher ein konstantes Düngen notwendig. Geeignet sind hier auch Langzeitdünger, die Sie im Frühjahr und im Frühsommer in den Boden einarbeiten. Für kleinere Topfpflanzen empfiehlt sich die Verwendung unseres Crysal Guano Dünger, den Sie regelmäßig hinzugeben. Ist die volle Blüte erreicht, können Sie mit dem Düngen aufhören, denn es werden fortan viel weniger Nährstoffe benötigt.

Was einen guten Dünger für Hortensien ausmacht

Gesunde Hortensien mit gesundem Wuchs und reicher Blütenpracht, das wünschen sich viele. Doch neben der richtigen Pflege, dem fachkundigen Schnitt und regelmäßigem Düngen ist auch die Wahl des richtigen Düngemittels entscheidend, damit Sie lange Freude an Ihren Hortensien haben. Bitte wählen Sie für Ihre Hortensien ausschließlich einen stickstoffbetonten Dünger, der ausreichend Phosphor enthält wie unseren organischen Oscorna Rhdodendron Dünger. Ab März / April düngen Sie zusätzlich mit unseren Oscorna Hornspänen, einem organischen Stickstoffdünger. Die Hornspäne wirken langsam über mehrere Monate und sorgen kombiniert mit dem Rhododendron Dünger für eine zusätzliche Stickstoffversorgung Ihrer Hortensien. Eine zweite Düngung Oscorna Rhododendron Dünger erfolgt spätestens Mitte Juni.

Überdosierung und zu geringe Düngung vermeiden

Aufgrund ihres hohen Bedarfs an Nährstoffen zeigen Hortensien bei fehlender oder zu geringer Düngung schnell Mangelerscheinungen wie Verfärbungen an Blättern und Blüten. Auch eine Überdosierung des Düngemittels sollte vermieden werden, denn auch hierauf reagieren die Hortensien empfindlich und es kommt ebenfalls zu unansehnlichen Verfärbungen. Ab August / September sollten Sie komplett darauf verzichten, Ihre Hortensien zu düngen. Wird das Pflanzenwachstum zu früh ausgelöst oder bis spät in den Herbst verzögert, kann das der Hortensie schaden, da die frischen Triebe frostempfindlich sind. Lassen Sie die Pflanzen hingegen ab dem Spätsommer „hungern“, so kommen sie gut durch den Winter und entwickeln gut ausgereifte Knospen.

Besonderheiten beim Hortensien düngen zur Blaufärbung

Blaue Blüten kann man bei einigen Sorten durch gezieltes Düngen erzeugen. Ausschließlich rote und rosa Hortensiensorten lassen sich blau färben. Sie enthalten den Farbstoff Delphinidin. Blau blühende Sorten sollten stets einen niedrigen pH-Wert im Boden vorfinden, da sie sich sonst in rote und rosa Töne färben können. Nur bei einem pH-Wert (Säuregrad) des Bodens von 4 bis 4,5 kann die Hortensie das Aluminiumoxid aufnehmen und den Farbstoff Delphinidin für die Blüten freisetzen. Daher ist es umso wichtiger, zum Düngen ein geeignetes Mittel zu wählen, das die Erde mit ausreichend Aluminiumoxid versorgt. Verwenden Sie Dünger mit einem zu hohen Phosphorgehalt, wie zum Beispiel einen universellen Blaukorndünger, können die für die Blaufärbung verantwortlichen Aluminiumsulfate nicht von der Pflanze aufgenommen werden. Düngen Sie am besten zusätzlich mit einem Spezialdünger für blaue Hortensien wie mit unserem Chrysal Hortensia Blau. Dieser verbessert die Aufnahme der Aluminiumsulfate, trägt zur pH-Regulierung bei und unterstützt somit die Blaufärbung. Crysal Hortensia Blau sollte keinesfalls als Ersatz für die Gabe von Rhododendron Dünger und Hornspänen verwendet werden, sondern ausschließlich als ein ergänzender Dünger. Torfgaben und Regenwasser sorgen ebenso für einen niedrigen pH-Wert des Bodens.

Überdosierung und zu geringe Düngung vermeiden

Aufgrund ihres hohen Bedarfs an Nährstoffen zeigen Hortensien bei fehlender oder zu geringer Düngung schnell Mangelerscheinungen wie Verfärbungen an Blättern und Blüten. Auch eine Überdosierung des Düngemittels sollte vermieden werden, denn auch hierauf reagieren die Hortensien empfindlich und es kommt ebenfalls zu unansehnlichen Verfärbungen. Ab August / September sollten Sie komplett darauf verzichten, Ihre Hortensien zu düngen. Wird das Pflanzenwachstum zu früh ausgelöst oder bis spät in den Herbst verzögert, kann das der Hortensie schaden, da die frischen Triebe frostempfindlich sind. Lassen Sie die Pflanzen hingegen ab dem Spätsommer „hungern“, so kommen sie gut durch den Winter und entwickeln gut ausgereifte Knospen.

Besonderheiten beim Hortensien düngen zur Blaufärbung

Blaue Blüten kann man bei einigen Sorten durch gezieltes Düngen erzeugen. Ausschließlich rote und rosa Hortensiensorten lassen sich blau färben. Sie enthalten den Farbstoff Delphinidin. Blau blühende Sorten sollten stets einen niedrigen pH-Wert im Boden vorfinden, da sie sich sonst in rote und rosa Töne färben können. Nur bei einem pH-Wert (Säuregrad) des Bodens von 4 bis 4,5 kann die Hortensie das Aluminiumoxid aufnehmen und den Farbstoff Delphinidin für die Blüten freisetzen. Daher ist es umso wichtiger, zum Düngen ein geeignetes Mittel zu wählen, das die Erde mit ausreichend Aluminiumoxid versorgt. Verwenden Sie Dünger mit einem zu hohen Phosphorgehalt, wie zum Beispiel einen universellen Blaukorndünger, können die für die Blaufärbung verantwortlichen Aluminiumsulfate nicht von der Pflanze aufgenommen werden. Düngen Sie am besten zusätzlich mit einem Spezialdünger für blaue Hortensien wie mit unserem Chrysal Hortensia Blau. Dieser verbessert die Aufnahme der Aluminiumsulfate, trägt zur pH-Regulierung bei und unterstützt somit die Blaufärbung. Crysal Hortensia Blau sollte keinesfalls als Ersatz für die Gabe von Rhododendron Dünger und Hornspänen verwendet werden, sondern ausschließlich als ein ergänzender Dünger. Torfgaben und Regenwasser sorgen ebenso für einen niedrigen pH-Wert des Bodens.

Alles rund um Hortensien

Bericht anzeigen

Hortensien trocknen

Bericht anzeigen

Hortensien pflegen

Bericht anzeigen

Hortensien schneiden

Bericht anzeigen

Hortensien pflanzen

Bericht anzeigen

Hortensien überwintern