Die Hortensie als Zimmerpflanze – hübscher Luftbefeuchter


Hortensien haben nicht nur den Weg zurück in den Garten gefunden, sondern sich auch als Zimmerpflanze beliebt gemacht. Die Hortensie braucht zwar als Zimmerpflanze ein bisschen mehr Pflege, belohnt ihren Besitzer aber mit tollen Blüten.

Die Hortensie hat ihren botanischen Namen „Hydrangea“ aus einem ganz bestimmten Grund. Übersetzt heißt das „Wasserkanne“ und genau das ist die Hortensie: eine immer durstige Schönheit.

Die Hortensie sorgt für gutes Klima

Obwohl die Hortensie als Zimmerpflanze nicht gerade zu den pflegeleichtesten Mitbewohnern gehört, hat sie dennoch eine Eigenschaft, die sie als Zimmerpflanze unverzichtbar macht. Die Hortensie verbessert das Raumklima enorm. Als ökologischer Luftbefeuchter nimmt sie das Gießwasser auf, transportiert es in Blätter und Blüten, wo es dann verdunstet und in die Raumluft gelangt. Besonders im Winter ist feuchte Raumluft ein Segen. Vorbei die Zeiten der kitschigen Anhänger an den Heizungen und Bahn frei für die Hortensie als Zimmerpflanze!

Die Hortensie als ökologischer Luftbefeuchter

Die Hortensie kann viel mehr als nur gut aussehen. Schon eine einzige Hortensie schafft es, die Luftfeuchtigkeit in einem Raum vom 30 Prozent auf 40 Prozent zu erhöhen. Und das gerade mal in 4 Stunden! Und weil die Hortensie so effizient und ganz nebenbei auch noch hübsch anzusehen ist, sollte man mindestens 2 Hortensien in einem Zimmer haben. Gerade im Winter sorgt trockene Heizungsluft für Beschwerden. Allergiker klagen über eine verstopfte Nase, trockene Haut und trockene Augen sorgen für Juckreiz und schlaflose Nächte. Da kommt die Hortensie als natürlicher Luftbefeuchter wie gerufen und verbessert die Raumluft fast wie von selbst.

Die Hortensie im Zimmer pflegen

Eine Hortensie als Zimmerpflanze ist alle Mühen wert. Sie freut sich über einen hellen Platz am Fenster, an dem sie aber keine direkte Sonne abbekommt. Mit den üblichen Raumtemperaturen von 20 bis 23 Grad kommt die Hortensie als Zimmerpflanze sehr gut zurecht. Aber auch im Haus braucht die Hortensie viel Wasser. Staunässe darf bei ihr aber auch als Zimmerpflanze nicht entstehen, damit die Wurzeln nicht anfangen zu faulen. Während der Wachstumsphase freut sich die Hortensie über zusätzlichen Dünger. Der wird einmal die Woche mit dem Gießwasser gegeben und sorgt dafür, dass sich die Hortensie prächtig entwickelt. So kann sie weiter die Luft befeuchten und für ein gutes Raumklima sorgen.

Ähnliche Beiträge

Bericht anzeigen

Die Hortensie als Zimmerpflanze – den Sommer ins Haus holen

Bericht anzeigen

Fit für den Winter – Hortensien im Kübel überwintern

Bericht anzeigen

Die Rispenhortensie – einmal gepflanzt ein wahrer Hingucker

Bericht anzeigen

Die Kletterhortensie zurückschneiden – Kletterprofi unter Kontrolle halten