Die Rispenhortensie – einmal gepflanzt ein wahrer Hingucker


Die Rispenhortensie ist zwar nicht so bekannt wie ihre Schwester, die Bauernhortensie, steht ihr aber in Sachen Schönheit in nichts nach. Im Gegenteil: die Rispenhortensie hat hübsche helle Blüten zu bieten, die es in sich haben.

Die Rispenhortensie blüht auch dann noch, wenn andere Hortensien schon aufgegeben haben. Nicht selten zeigen sich die Blüten der Rispenhortensie noch bis in den Oktober hinein. Damit das ach klappt, wird die Rispenhortensie im Frühjahr gepflanzt.

Frühling ist Pflanzzeit

Wie viele andere Pflanzen auch, wird die Rispenhortensie im Frühling gepflanzt. Von Februar bis Mai kann gepflanzt werden. Wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind und die Rispenhortensie noch nicht ausgetrieben haben, ist die beste Zeit sie einzupflanzen. Rispenhortensien werden oft als Containerpflanzen angeboten und sind im Gegensatz zu Bauernhortensien frosthart. Deshalb könnten sie auch im Herbst eingepflanzt werden, das Frühjahr hat sich aber bewährt. Für die Rispenhortensie wird ein Pflanzloch ausgehoben, das den Wurzelballen komplett fasst. Der Boden kann dann noch mit Kompost und Hornspänen angereichert werden, bevor die Rispenhortensie eingesetzt und gut angegossen wird.

Der richtige Standort

Die Rispenhortensie liebt die Sonne. Das ist eine Eigenschaft, die nur wenige Hortensien haben. Ein Platz in der Sonne oder maximal im Halbschatten ist für die Rispenhortensie also ideal. Nach dem Einpflanzen ist sie frosthart und längst nicht so kalkempfindlich wie ihre Geschwister. Wichtig ist, dass der Standort für die Rispenhortensie windgeschützt gewählt ist. An den langen Blütentrieben können die großen Blüten nämlich sehr schnell sehr schwer werden und durch zusätzlichen Wind abknicken. Einmal gepflanzt überzeugt die Rispenhortensie jedes Jahr aufs Neue mit ihren besonderen Blüten.

Ein wahrer Geheimtipp

Während die Bauernhortensie in fast jedem Garten zu finden ist, ist die Rispenhortensie eher die Kategorie Geheimtipp. Und ein Tipp ist sie wirklich, denn die Rispenhortensie passt sich im Garten sehr gut ein. Egal ob mit einer Einzelstellung im Staudenbeet an der Seite von Rittersporn oder als sommerblühende Unterstützung neben Rhododendren – die Rispenhortensie ist vielfältig einsetzbar. Mit der Rispenhortensie lassen sich auch ganze Blütenhecken errichten, die im Sommer vor den neugierigen Blicken der Nachbarn schützen. Wichtig ist, dass die Pflanzpartner der Rispenhortensie nicht zu wurzelstark sind. Auf Konkurrenz im Wurzelbereich ist die Rispenhortensie nämlich gar nicht gut zu sprechen.

Ähnliche Beiträge

Bericht anzeigen

Blaue Hortensien – königliche Farbenpracht

Bericht anzeigen

Fit für den Winter – Hortensien im Kübel überwintern

Bericht anzeigen

Die Kletterhortensie zurückschneiden – Kletterprofi unter Kontrolle halten

Bericht anzeigen

Die Hortensie im Kübel – richtig pflanzen und pflegen